Bioresonanz-Therapie nach Paul Schmidt

Untersuchung und Therapie der Biobalance zur Herstellung der Harmonie in Körper und Seele

Tag für Tag sind wir unterschiedlichen Einflüssen wie z.B. Umweltbelastungen, Schadstoffen, psychischen Belastungen ausgesetzt. Dadurch kommt unser Gleichgewicht aus dem Lot. Symptome wie Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, nachlassende Leistungsfähigkeit, Konzentrationsstörungen und vieles mehr stellen sich ein.

Die moderne Medizin kennt für diese Symptome meist eine Diagnose und ein Medikament. Aber was ist mit den Ursachen? Wo liegen diese? Denn nur wenn die Ursachen bekannt sind, können gezielte Maßnahmen zur Verhinderung der Symptome eingeleitet werden.

Unsere körperlichen und seelischen Reaktionen sind also das Ergebnis, die Resonanz auf unsere Umwelt. Wir befinden uns in biologischer Resonanz. Die Untersuchung dieser Bioresonanz ist ein Konzept der alternativen Heilkunde und wird wie so vieles heute schulwissenschaftlich nicht oder noch nicht anerkannt.

Was ist Bioresonanz?

Bioresonanz und speziell die Bioresonanz nach Paul Schmidt erklärt man am einfachsten an einem Beispiel aus der Natur. Die älteste Form der Bioresonanz ist sicherlich unser Sonnenlicht. Gelangt Sonnenlicht auf unsere Haut, werden Regulationen ausgelöst. Der Grund dafür ist aber nicht etwa die Erwärmung der Haut, sondern der ultraviolette Anteil, der im Sonnenlicht enthalten ist. Ultraviolettes Licht ist also in der Lage, die Pigmentbildung anzuregen. In unserer Haut ist somit ein Regulationssystem integriert, welches genau bei den Frequenzen des Sonnenlichts die Haut pigmentiert, d.h. braun erscheinen lässt. Die Pigmentierung der Haut ist nur eine der Regulationen, die durch das Sonnenlicht ausgelöst werden, so wird beispielsweise auch die Produktion von Vitamin D angeregt. Es ist leicht verständlich, dass neben dem schmalen Frequenzband des Sonnenlichts auch andere Frequenzen existieren, die wiederum die ihnen eigenen Regulationen auslösen.

Paul Schmidt war es, der bereits im Jahre 1976 diese Zusammenhänge erkannte. Er begründete damit die exogene (von außen einwirkende) Bioresonanz, die heute seinen Namen trägt. Besonderer Schwerpunkt des Verfahrens ist die Erkennung und Ausschaltung von ursächlichen Einflüssen auf unsere Gesundheit, wie Geopathie, Elektrosmog, schlechte Ernährung usw.

Die Analyse beginnt mit ursächlichen Einflüssen wie z.B. Vitalisierung, E-Smog, Geopathie, Säure-Basen-Haushalt, Vitalstoffhaushalt usw.. Anschließend wird die gesamte Physiologie zum Test angeboten. In einem klar gegliederten Aufbau kann dann beginnend bei Zelle und Gewebe bis hin zu den einzelnen Organsystemen analysiert werden. Hierbei wird sowohl die intuitive Testung unterstützt, in der der Therapeut schnell zwischen den einzelnen Organbereichen springen kann, als auch ein Testraster, welches einen Gesamttest erlaubt.

Rayonex

Getestet wird sozusagen vom Groben ins Feine. Es kann beispielsweise der Gesamtbereich Sehorgan getestet werden. Wird hier eine Störung festgestellt, kann dann verfeinert getestet werden, ob die Störung beispielsweise die Augenkammern, die Augenhäute, die Augenmuskulatur, usw. betrifft. Wird die Störung in den Augenhäuten festgestellt, kann nochmals verfeinert werden, ob es beispielsweise die Bindehaut, die Netzhaut usw. betrifft. Der große Vorteil: Durch die Testung übergeordneter Bereiche kann der Testvorgang erheblich beschleunigt werden um aber, wenn nötig, bis ins Detail hinein testen zu können.

Die Erstuntersuchung dauert je nach Beschwerdebild ca.1,5 Stunden. Die nachfolgende Behandlungsdauer richten sich gleichfalls nach dem Umfang der Beschwerden.

Kommentare sind deaktiviert