Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer

Das Behandlungskonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med Heinrich Kremer beruht auf der fundamentalen Erkenntnis der „Zwitternatur” aller menschlichen Zellsysteme. Diese Tatsache bringt zum Ausdruck, dass in uralten Zeiten in einem einzigartigen und einmaligen Akt der Evolution zwei zellkernlose Einzeller sich zu einem völlig neuen zellkernhaltigen Zelltyp vereinigten, den Eukaryota, deren Fortentwicklung auch der Mensch seine biologische Existenz verdankt.

Das Entscheidende ist nun, dass entgegen der „anerkannten herrschenden Lehrmeinung” sich die genetischen Programme der Partner dieser Cellsymbiosis zwar in einem membranumhüllten Zellkern integriert, aber nicht verschmolzen haben. Vielmehr hat sich zwischen der Stammzelle der Cellsymbiosis, die ihren Stoffwechsel milieuabhängig mit oder ohne molekularen Sauerstoff (O2) regulieren kann, und ihren Zellsymbionten, den heute Mitochondrien genannten „Zellen in der Zelle”, die völlig O2-abhängig sind, eine immer komplexere Arbeitsteilung entwickelt. Der Zellteilungsprozess wird auch noch in den menschlichen Zellsystemen sowohl von dem genetischen als auch von dem Stoffwechselprogramm der ehemaligen Stammzelle gesteuert. Während die differenzierten zelltypischen Leistungen von der Aktivität der Mitochondrien dominiert werden.

Gesundheit und Krankheit, Altern und Tod ist abhängig von der fortwährenden extrem feinen Abstimmung der hier skizzierten Polarität der Cellsymbiosis. Glücklicherweise hat die Natur von Beginn des Lebens an, von den einfachsten Mikroben bis hin zu den menschlichen Zellen, mit einer überschaubaren Anzahl von Lichtquanten absorbierenden molekularen Modulen gearbeitet.

Auf dieser Grundlagenerkenntnis beruht die Entwicklung von Rezepturen für die Praxis der Cellsymbiosistherapie® mit dem Ziel, funktionelle Störungen der zelleigenen Lichtquantenregulation bei akuten und chronischen Krankheitszuständen mittels bestimmter „rationaler“ Naturstoff-Kombinationen auszubalancieren – und zwar so genial einfach wie die Natur selbst es macht.

Krankheiten mit gestörter Mitochondrienfunktion

  • Bluthochdruck
  • Krebs (gestörte intrazelluläre Abwehr ,,Schutzschaltung")
  • Virusinfektionen (Herpes, Epstein-Barr, Hepatitis, etc.)
  • Pilzinfektionen (Candida, Pneumocystis carinii, Schimmelpilze etc.)
  • AIDS
  • Orthopädische Erkrankungen
  • Alterskrankheiten (Alzheimer, Demenz, Parkinson)
  • Depressionen
  • Allergien
  • Erschöpfungssyndrome, Burn-Out
  • Impotenz, Frigidität
  • Durchblutungsstörungen - Arteriosklerose, Herzinfarkt,
  • Schlaganfall
  • Organdegeneration, Cholesterinerhöhung
  • Hormonbildungsstörungen
  • Vorzeitiges Altern
  • Immunschwächen
  • Autoimmunerkrankungen
  • ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom)

Störfaktoren der Mitochondrienfunktion

  • Schwermetallintoxikationen
  • Darmresorptionsstörungen
  • Immunologische Störungen
  • Mangel an Polyphenolen, Aminosäuren, Spurenelementen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Elektrosmog
  • chronische Entzündungen
  • Sauerstoffmangel
  • psychische Dauerbelastungen u.a.

Die Cellsymbiosistherapie® verfolgt daher das therapeutische Ziel der Regeneration der Mitochondrienfunktion und-struktur. Dadurch wird die sauerstoffabhängige Energiegewinnung aktiviert und die damit verbundene systemische Organ- und Zellleistung verbessert. Gleichzeitig soll auch ein möglicherweise überaktiviertes Zellteilungsprogramm, auch durch die Gene der Archaea gesteuert, reduziert werden. Wir sprechen von dem sogenannten Redifferenzierungsprogramm, das auf eine Aktivierung der mitochondrial gesteuerten differenzierten Zellleistungen abzielt.

Copyright by HP Ralf Meyer und HP Gabriele König – www.hp-meyer.de Akademie für Cellsymbiosistherapie®

Mein therapeutisches Ziel ist, durch den Einsatz der zu Zweck der Aktivierung der Mitochondrienfunktion von der Firma Tisso entwickelten Präparate gemäß dem individuellen Behandlungskonzept, die Stabilisierung der Organfunktionen zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Grundlage des Behandlungskonzeptes sind deshalb aussagefähige Untersuchungen von Blut, Speichel, Urin und Stuhl, die in ihren Aussagen die Grundlage für den individuellen Behandlungsplan bilden.

Die Naturheilpraxis Gabriele König ist offizieller Partner von TISSO naturprodukte®

Eine antienzündliche, antiallergische, Eiweiß- und essentielle fettsäurenreiche, kohlenhydratreduzierte, biologische artgerechte Ernährung hat im Konzept der Cellsymbiosistherapie fundamentalen Anteil. Zu diesem Zweck werden aus dem Blut des Patienten von ihm selbst produzierte Antikörper gegen bis zu 270 Lebensmittel ermittelt, die für zeitlich verzögert auftretende Abwehrreaktionen verantwortlich sein können.

Der individuelle Ernährungsplan auf der Grundlage einer Analyse von Immunreaktionen auf Nahrungsmittel ist ebenso Bestandteil der erfolgreichen Therapie wie eine Untersuchung der Darmflora und die damit verbundene mikrobiologische Therapie.

Bei der Cellsymbiosistherapie ist es zwingend notwendig, dass der Patient Eigeninitiative zeigt. Es muß gewillt sein, auch und vor allem außerhalb der Therapeuten-Praxis seinen Teil zu der angestrebten Gesundung beizutragen. Dies bedeutet nicht selten eine generelle Umstellung nicht nur der Ernährungsgewohnheiten, sondern oft auch der Lebensgewohnheiten.

Kommentare sind deaktiviert