Bioresonanz mit Rayoscan

Rayoscan - Bioresonanz mit Weltneuheit

Die Zweckbestimmung des Rayoscan weist eindeutig auf einen energetischen Testansatz hin, der nicht mit konventionellen schulmedizinischen Diagnosen zu vergleichen ist. Ziel des Rayoscan ist es, automatisiert und ohne die Einflußnahme des Therapeuten Resonanzfrequenzen zu ermitteln und für eine Harmonisierung bereitzustellen und damit physiologische Prozesse zu unterstützen.

Konkret wird ein Frequenzgrundwert eingestellt und anhand einer Vier-Punkt-Ableitung verschiedenste Parameter des Herzschlages (EKG-Schreibung) gemessen, berechnet und gespeichert. Diesem Ansatz liegt die Erfahrung zu Grunde, dass der Organismus auf einen Stimulus (Frequenzgrundwert) in der Summe aller dadurch ausgelösten Reaktionen mit einer kleinen, aber messbaren Veränderung in der Qualität des Herzschlages reagiert.

Rayoscan führt eine sogenannte Bereichswerttestung durch, in der eine Vielzahl von Frequenzgrundwerten getestet werden. Auf diese Weise wird für jeden Frequenzgrundwert die qualitative Veränderung des Herzschlages gemessen und bewertet, ob er für eine anschließende Harmonisierung wichtig ist oder nicht. Auf der Basis dieser so bestimmten Resonanzfrequenzgrundwerte können dann die Frequenzmuster durch Berechnungen verglichen und so die höchsten Übereinstimmungen ermittelt und bewertet werden.

Kommentare sind deaktiviert